Kameragurte aus alten Autoanschnallgurten


Manche Dinge sind so ausgereift, dass man sie nicht verbessern kann. Aber mal ehrlich: der handelsübliche Kameragurt gehört nicht dazu. Die Kamera baumelt entweder störend am Bauch, ist - diagonal getragen - nicht mehr zu benutzen oder muss ständig festgehalten werden, wenn man sie nur über die Schulter hängt.
Die Kameragurte von Grünografie überzeugen dagegen durch ein völlig neuartiges Trageprinzip: Statt an den dafür vorgesehenen Halterungen wird die Kamera am Stativgewinde befestigt und „kopfüber“ getragen. Der große Vorteil: Man kann die Kamera schnell greifen und mit nur einer Hand direkt zum Auge führen. Nach dem Loslassen verschieben sich Kamera und Gurt automatisch wieder in die praktische Trageposition.


Kameragurt in der Praxis


Es gibt zwei Modell: zum einen der „Unkaputtbare“ mit bunten Ziehrnähten und zum anderen den „Verstellbaren“ der im schlichten Schwarz mit einer Größenverstellung ausgeführt ist.

Kameragurt in der Praxis


Der Kameragurt ist aus einem robusten und stylischen Autoanschnallgurt handgefertigt. Im Paket befindet sich zudem eine gravierte Edelstahlschraube, mit dieser wird der Gurt in das Stativgewinde der Kamera geschraubt. Das Stativgewinde ist genormt wodurch der Gurt an jede Kamera passt die an der Unterseite ein Stativgewinde besitzt.


Kameragurt in der Praxis


Der Name Grünografie setzt sich aus den Worten „Grün“ und „Fotografie“ zusammen. Grün deswegen da wir uns voll und ganz der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Alle Kameragurte von Grünografie sind nicht nur komplett in Deutschland gefertigt sondern stellen auch den Anspruch so weit wie nur irgend möglich recycelt, upcycelt oder CO2 neutral produziert worden zu sein.


Kameragurt in der Praxis




Produktvorstellung